Montag, 15. August 2016

Zwölf Fragen rund ums Wohnen....

 Hallo und guten Morgen Ihr Lieben!

hat eine neue Fragerunde gestartet.
 
 ("Bochum ich komm aus Dir, Bochum.......)


Nämlich 12 Fragen rund ums Wohnen,
ist klar, das ich mir diese Fragen mal geschnappt habe,
um sie mal für Euch zu beantworten:

1. Beschreibe Deinen Wohnort 
(ländlich, urban, Haus, Wohnung, Loft, Quadratmeter…)

Ich lebe mitten im Ruhrgebiet, in Bochum, in einer Wohnung mit Balkon.
Leider nicht mehr in einer Altbauwohnung, wie ich sie so sehr liebe.
Und leider wieder ohne Garten.


2. Was ist Dir bei der Suche nach einem Zuhause besonders wichtig, 
d. h. nach welchen Kriterien suchst Du Dir Deine Wohnung/ Dein Haus genau aus?

 Mit ist es total wichtig, nicht an einer stark befahrenen Straße, 
womöglich mit Straßenbahn etc. zu wohnen. Des weiteren 
möchte ich relativ grün wohnen und mit ist es wichtig, in einem Stadtteil zu wohnen,
der nah zur Arbeit, zur Familien/Freunden liegt,
dort wo halt "mein Leben stattfindet".


3. Welche Wohn-Kompromisse würdest Du eingehen und welche nicht?

Als ich aus der letzten Wohnung ausziehen musste, wegen Wasserschaden und
Eigentümerwechsel, bin ich zwar vom Straßenverkehr her, ruhiger umgezogen.
Aber es gibt halt keinen Garten, ich wohne leider wieder in einem Mehrparteienhaus.
Der Kompromiss war hier: Balkon statt Garten, Badewanne statt Dusche.
Und leider keinen Ausblick in ein vielseitig begrüntes großes
Innen-Carree zwischen Häusern.
Worauf ich nie verzichten würde, wäre:
mindestens ein Balkon, Fenster im Badezimmer,
Gas-Etagen-Heizung und gute Parkplatzmöglichkeiten am Haus.



 
4. Welchen Raum in Deinem Zuhause magst Du am liebsten und warum?
Schon immer war und ist mein Liebslingraum das Wohnzimmer.
Hier chille ich selbst, empfange Besuch.




             5. Wie würdest Du Deinen Einrichtungsstil beschreiben 
und wer hat ihn geprägt?

 Schon immer mochte ich alte Schätze, habe mich aber viele Jahre
nicht wirklich getraut, diesen Stil zu leben, bis der Shabby Chic uns ereilte.
Heute mische ich altes und neues zusammen. Bunte Farben gibt es seit
Jahren nicht mehr und ich kann mir das auch nicht mehr für mich vorstellen.
Meine Farben sind von weiß, creme, beige über BraunTöne hin zum Schwarz.
Zu meinen Ledercouchen in schwarz gesellt sich ein alter großer 
Überseekoffer in braun. Die Accessoires reichen von weiß aus Keramik
über silbernfarben alter Kerzenständer bis hin zu Glas oder Korbelementen.



 6. Lässt Du Dich gern von Wohntrends verführen 
                                          oder pflegst Du eher Deinen ganz eigenen Stil?

 Durch mein Geschäft 
sitze ich natürlich an der Quelle.
Heute kann man im Prinzip alles mischen,
aber natürlich lasse ich mich inspirieren,
sonst hätte ich ja den falschen Beruf. 



           7. Dekorierst Du Deine Wohnung häufig um oder liebst Du eher die Beständigkeit?



 Wer mich daheim besucht, wird feststellen, das hier alles über eine längere Zeit seinen Platz hat. Ich kann mich ja im Geschäft jeden Tag aufs Neue austoben und ich liebe es total, dort sieht es keinen Tag gleich aus, weil ich immer umdekoriere.... Doch dadurch bin ich Zuhause eher ruhiger geworden. Lach.
  


8. Von welchen Möbelstücken oder Wohnaccessoires würdest Du Dich nie wieder trennen?

Davon gibt es tatsächlich viele. Ob es Fotos, Erinnerungsstücke an meine Familie sind...
Aber mindestens ein Möbelstück würde ich niemals hergeben:
In meiner letzten Altbauwohnung habe ich einen alten Werkstatthocker übernehmen dürfen,
mit 4 Beinen und einer runden Sitzfläche. (Foto habe ich grad leider nicht gefunden).
Er stammt vermutlich aus einer ansässigen Firma hier in Bochum.


9. Welche Wohnaccessoires oder Einrichtungsgegenstände hätten bei Dir keine Chance?

 Minimalistische Einrichtungsstile, glänzende Bodenfliesen,
logischerweise alles hochmoderne hätten kaum eine Chance bei mir.
Ich liebe das Alte, das Gelebte, das was Geschichten erzählen könnte.

(okay in der Küche muss es natürlich zuallererst praktisch sein :-)


10. Welchen Wohnbereich würdest Du gern umgestalten, wenn Du die Zeit und die Möglichkeiten dazu hättest?
  Alles. Lach.
  In meinem Bad hätte ich gern eine Dusche. Geht hier leider nicht.
  In meiner Küche hätte ich gern mehr Platz, inkl. Esstisch, und wesentlich mehr alte Schätze.
  In meinem Arbeitszimmer würde ich auch noch gern jede Menge verändern.
  In meinem Wohnzimmer hätte ich gern andere Couchen, einen Zugang zum Garten.
  Und in meinem Schlafzimmer hätte ich gern, so wie es vorher war, nur ein Bett stehen und
  den Kleiderschrank definitiv raus.

 

11. Was fällt Dir zuerst ins Auge, wenn Du eine fremde Wohnung betrittst?


 Ob es diese Person mag, "schön" zu wohnen, sich nach seinem  ganz persönlichen
 Geschmack und Wohlbefinden stimmig einzurichten.
 Und innerhalb weniger Sekunden weiß ich für mich selbst, ob ich dort einziehen möchte
oder lieber nicht. Lach.

  

12. Wie sähe Dein Wohntraum aus, wenn Du die finanziellen Möglichkeiten 
hättest und regional unabhängig wärst?

 Wenn alle Voraussetzungen gegeben wären, würde ich gern ländlicher wohnen,
so das, wenn ich nach Hause komme, auf der Terrasse sitze, auf Feld und Wiesen schaue.
Mein Haus wäre alt, aber liebevoll & denkmalgeschützt renoviert.
Ich hätte hohe Decken, Stuckleisten, alte Holztüren, große Fenster,
alte Holzgeländer, alte Fußbodenfliesen. Das Haus wäre hell,
großes Grundstück mit viel Licht und einer tollen gemischten Begrünung.
Schön wäre ein See in der Nähe, eine Großstadt schnell zu erreichen
(da kommt dann das Großstadtkind wieder durch :-).
Und ich habe gern Platz, im Haus, drumherum.....


Okay, ich träume dann mal weiter.

Verlinke mich schnell bei Lotta
und vielleicht habt Ihr ja Lust, die Fragen mitzunehmen!

Freue mich auf Eure Antworten.

Ganz ganz liebe Grüße
Eure
Frau KunterBunt

Kommentare:

  1. Ach ja...träumen muss erlaubt sein...;-). Vermutlich bringt es uns im Leben viel weiter, wenn wir uns eben nicht jeden Wunsch sofort erfüllen können...Es freut mich, dass du mitgemacht hast! Ich glaube auch...wenn man einmal in der Großstadt aufgewachsen ist, zieht es einen immer wieder dort hin...Ich möchte jedenfalls nicht komplett darauf verzichten. Ich war noch nie in Bochum...trotzdem ist es mir dank Grönemeyer schon viele Jahre vertraut...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Ach Claudia,
    wenn man keine Träume mehr hat, wie schade wäre das.
    Auf eine Großstadt möchte ich auch nicht verzichten, aber auch nicht auf eine grüne Terrasse.
    Und Deine Farben finde ich ebenfalls super, ich bin auf dem Weg dahin, fehlt nicht mehr viel.
    Dir wünsche ich nun einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. TOLLER BERICHT....
    und eigentlich ham ma sehr vuiii gleich
    wos uns gfallt....freu....freu

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia!
    Ich träume auch immerzu von einem kleinen eigenen Häuschen im Grünen.
    Mein Wohnort ist ja eigentlich schon perfekt, aber leider wohne ich in einem Mehrfamilienhaus und daran werde ich mich wohl nie gewöhnen können.
    Immer diese Unruhe hier und ständig steht man unter irgendwelcher Beobachtung.
    So lass uns einfach weiter träumen!☺
    Liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Claudia,
    ich glaube wir müssen alle mehr Lotto spielen, dann könnten wir den unter Punkt 12 genannten Traum(der wäre auch meiner) wahr machen. Noch besser wir bilden eine WG....lach!

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Claudia,
    dein kleines Interview hat mir sehr gefallen.....
    Ich finde mich in vielem wieder.....
    Und so schön hast du es Zuhause....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen